Harald Martenstein über - Ein Geschenk zum Davonlaufen

Harald Martenstein © imago images/Eventpress
imago images/Eventpress
Harald Martenstein | © imago images/Eventpress Download (mp3, 4 MB)

Die Jusos fordern 60.000 Euro "Grunderbe" zum 18. Geburtstag. Vermögende sollen deswegen mehr Steuern zahlen. Unser Kolumnist Harald Martenstein rät zu Grenzschließungen – von innen.

Kurz vor Weihnachten sollte man sich ruhig mal über den Sinn des Schenkens Gedanken machen. Die Jusos möchten, dass der Staat in Zukunft jeder Person 60.000 Euro zum 18. Geburtstag schenkt, als sogenanntes Grunderbe. Diese Gabe soll einen Ausgleich dafür schaffen, dass manche viel erben, andere gar nichts, wie Harald Martenstein laut eigener Aussage zum Beispiel. Leider ist er über 18. Auf diese Weise soll eine der vielen "Gerechtigkeitslücken" geschlossen werden. Andere Gerechtigkeitslücken sind zum Beispiel, dass manche gesund leben und früh sterben und, dass Helmut Schmidt rauchend fast 100 wurde, oder dass manche eine Million im Lotto gewinnen und andere nur neun Euro fünfzig. Manche werden Chefin, andere nicht ... ach, das Leben ist wohl insgesamt ungerecht. Aber die Abschaffung des Lebens zu fordern, trauen sich nicht mal die Jusos. Das Leben macht ja, trotz seiner Ungerechtigkeit, auch irgendwie Spaß.

RSS-Feed
  • Harald Martenstein © imago images/Eventpress
    imago images/Eventpress

    Harald Martenstein über 

    Ein Geschenk zum Davonlaufen

    Die Jusos fordern 60.000 Euro "Grunderbe" zum 18. Geburtstag. Vermögende sollen deswegen mehr Steuern zahlen. Unser Kolumnist Harald Martenstein rät zu Grenzschließungen – von innen.

  • Harald Martenstein © imago images/Eventpress
    imago images/Eventpress

    Harald Martenstein über 

    Wieso man Gottschalk für seine Gewöhnlichkeit lieben muss

    Das Ende von"Wetten, dass..?" ist ein Symbol für die Spaltung der Gesellschaft in eine sich missachtet fühlende Mehrheit und eine intolerante, allzu mächtige Minderheit.

  • Harald Martenstein © imago images/Eventpress
    imago images/Eventpress

    Harald Martenstein über 

    Was Hamas-Versteher nicht verstehen

    Menschen bekunden auf Demos ihre Sympathie für die Hamas. Doch das ist doppelt falsch: Die Terroristen töten Juden – und das eigene Volk.

  • Harald Martenstein © imago images/Eventpress
    imago images/Eventpress

    Harald Martenstein über 

    Über täuschende Korrelationen

    Harald Martenstein nimmt Sie mit auf einen kleinen Ausflug in die Wissenschaft. Das Wort "Korrelation" könnte man mit "Wechselbeziehung" übersetzen. Wenn zwei Phänomene immer oder häufig gleichzeitig zu beobachten sind, dann ist es durchaus möglich, dass beide etwas miteinander zu tun haben. Das eine könnte zum Beispiel die Ursache des anderen sein. Dann kommt das Wort "Kausalität" zum Einsatz. Oder beides hat eine gemeinsame Ursache, etwas Drittes. Ein Beispiel dafür sind Blitz und Donner. Die gemeinsame Ursache heißt "Gewitter". Es kann sich aber auch lediglich um einen Zufall handeln, wenn Dinge gleichzeitig geschehen. Das macht es kompliziert.

  • Harald Martenstein © imago images/Eventpress
    imago images/Eventpress

    Harald Martenstein über 

    Über die Tricks künstlicher Intelligenz

    In Videokonferenzen kann KI Teilnehmer simulieren – so präzise, dass die anderen das nicht merken. Unser Autor befürchtet Missbrauch und die Bedrohung von Arbeitsplätzen.

  • Harald Martenstein © imago images/Eventpress
    imago images/Eventpress

    Harald Martenstein über 

    Über Weltretter und Gedanken im Stau

    Unser Autor ist in einer Straßenblockade gefangen. Er denkt darüber nach, wie sinnlos und empathielos die Aktion ist. Und wie viel CO2 die Megastaus rauspusten.

  • Harald Martenstein © imago images/Eventpress
    imago images/Eventpress

    Harald Martenstein über 

    Über finanzielle Unabhängigkeit

    Unser Autor Harald Martenstein rechnet sich regelmäßig aus, wie lange sein Geld ohne eigenes Einkommen reichen würde. Auch für den Fall, dass er womöglich mal als Unhold angeprangert wird.

  • Harald Martenstein © imago images/Eventpress
    imago images/Eventpress

    Harald Martenstein über 

    Sensitivity Reading

    Er sei einer der Vordenker der Grünen, erklärt Harald Marteinstein! Wer folglich wissen will, wie in acht Jahren die grüne Politik aussehe, müsse schlicht Martensteins Texte lesen - oder eben seine Kolumne hören. Er wirft diesmal einen Blick auf das, von ihm selbst als globaler Trend bezeichnete "Sensitivity Reading" - und welches für Martenstein schon mal kein Konzept der Zukunft ist...

Harald Martenstein © imago images/Eventpress
imago images/Eventpress

Zur Person - Harald Martenstein

Klug und nachdenklich. Mit seiner angenehmen Stimme erklärt er die alltäglichen Nebensachen unserer Welt. Harald Martenstein ist mit seiner Kolumne seit 2007 auf radioeins zu hören.